Jason Siff: Die Gedanken sind nicht der Feind

Die Gedanken sind nicht der Feind

Wie Sie eine entspannte und wirkungsvolle Meditationspraxis entwickeln

Jason Siff nimmt sich in diesem Band einer der vielleicht schwierigsten, aber zentralen Praktiken aktueller Spiritualität an: der Meditation. Er blickt dabei auf über 25 Jahre persönliche Meditationserfahrung zurück – sowohl auf die eigene als buddhistischer Mönch als auch als Psychotherapeut und Meditationslehrer seiner Recollective-Awareness-Meditation. Mit durchgängig höchsten Ansprüchen an die persönliche Ehrlichkeit, ethische Integrität und kritische Selbstdistanz verarbeitet er Tausende von Erfahrungsberichten seiner Meditationsschüler und seine eigene lebenslange Praxis zu einem Blick auf Meditation von erfrischender Nüchternheit, Aufrichtigkeit und Bescheidenheit.

Daniel Siegel: mind

mind

Eine Reise ins Herz des Menschseins

Die Entdeckungsfahrt eines Wissenschaftlers in die Geheimnisse des menschlichen Geistes.

Was ist der Geist? Was macht die Selbsterfahrung wirklich aus? Wie unterscheidet sich der Geist vom Gehirn? Obgleich die Inhalte des Geistes – seine Emotionen, Gedanken und Erinnerungen – oftmals beschrieben werden, wird die Essenz des Geistes, wenn überhaupt, selten definiert.

Louis Cozolino: Warum Psychotherapie wirkt

Warum Psychotherapie wirkt

Mit unserem Geist das Gehirn verändern

Dass Psychotherapie wirkt, ist eine Grundannahme aller, die zum Therapeuten gehen. Doch warum wirkt sie? Und warum ist es wichtig, dass wir verstehen, wie sie wirkt?

Hier erklärt Louis Cozolino die Wirkmechanismen der psychotherapeutischen Veränderung von Grund auf, beginnend mit dem Gehirn und wie das Gehirn sich entwickelt hat – insbesondere wie das Gehirn sich dazu entwickelte, zu lernen, zu verlernen und wieder zu lernen. All dieses Lernen und Wiedererlernen ist die Basis dauerhafter ­psychologischer Veränderung.

Christopher Willard: Kindlicher Geist, Anfängergeist

Kindlicher Geist, Anfängergeist

Wie Kinder durch Achtsamkeit zu innerer Ausgeglichenheit und Resilienz finden können

Das Interesse daran, Kinder mit der Praxis der Achtsamkeit vertraut zu machen, wächst beständig. Das Buch unterstützt sowohl Eltern als auch all diejenigen, die beruflich mit Kindern zu tun haben, dabei, Achtsamkeit in ihre Arbeit zu integrieren.

Achtsamkeit für Kinder und Jugendliche - Christopher Willard & Amy Saltzman (Hg.

Achtsamkeit für Kinder und Jugendliche

Mit einem Vorwort von Susan Kaiser Greenland

Dieser Band versammelt namhafte Autoren und Autorinnen, die aus ihrer langjährigen Erfahrung mit einer Vielzahl von Achtsamkeitsprogrammen für Kinder und Jugendliche berichten, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Schulsystems und auch für Kinder mit besonderen Bedürfnissen oder Defiziten, wie etwa ADHS.

Prall gefüllt mit Tipps und Anleitungen aus den verschiedensten Richtungen, in die sich heute die Lehre von Achtsamkeit aufgefächert hat, bietet diese Sammlung Lehrern und Kursleitern einen praktischen Überblick über Möglichkeiten, Anforderungen und Grenzen bei der Vermittlung von Achtsamkeitstechniken an Kinder und Jugendliche.

Theresa Kestly: Interpersonelle Neurobiologie des Spielens

Interpersonelle Neurobiologie des Spielens

Strategien, das Gehirn für emotionales Wohlbefinden zu stärken

Wie konnte es dazu kommen, dass Spielen heute einen so geringen Wert einnimmt? Wir wissen heute, wie wichtig Spielen, wissenschaftlich gesehen, für unser gesamtes Leben ist. Was können wir also tun, um es wieder vollständig in unser Leben einzubinden?

Mark Williams u.a.: Achtsamkeit und die Transformation von Verzweiflung

Achtsamkeit und die Transformation von Verzweiflung

Mit suizidgefährdeten Menschen arbeiten

Die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT) hat die klinische Praxis zur Behandlung depressiver Erkrankungen revolutioniert. Therapeuten und Ärzte gelangen dank MBCT zu einem neuen Verständnis der Funktionsweisen depressiver Erkrankungen und können sich Praktiken aneignen, um Rückfällen bei den Erkrankten vorzubeugen.

Christopher Willard: Aufwachsen in Achtsamkeit

Aufwachsen in Achtsamkeit

Einfache Übungen, um Kindern, Heranwachsenden und Familien dabei zu helfen, Gelassenheit, Ruhe und mehr Resilienz zu entwickeln

Kinder und Teenager mit Achtsamkeit bekannt zu machen, ist vermutlich das größte Geschenk, das wir ihnen mit auf ihren Lebensweg geben können. Achtsamkeit erhöht die emotionale Intelligenz und macht Kinder und Heranwachsende glücklicher. Sie fördert ihre Neugier, ihre Begeisterung und ihr Engagement. Achtsamkeit reduziert Angst und Depressionen, hilft bei der Verarbeitung von Traumata und unterstützt Kinder – und Erwachsene – darin, gute Entscheidungen zu treffen und Technik und soziale Medien umsichtig zu nutzen.

Goldstein & Stahl: MBSR für jeden Tag

MBSR für jeden Tag

Die achtsamkeitsbasierte Stressbewältigung im Alltag

Einfache und praktische Wege, um mit dem Hier und Jetzt verbunden zu bleiben

Vom täglichen Stau auf den Straßen über Streitigkeiten in der Familie bis hin zum Stress bei der Arbeit – der Trubel des modernen Lebens führt nur allzu leicht dazu, dass wir uns angespannt, gereizt und überfordert fühlen. Wie können wir dafür sorgen, dass uns all das nicht vollends verschlingt, und wie können wir vermeiden, ins Burnout zu geraten? MBSR für jeden Tag stellt einfache Übungen vor, die auf der erfolgreichen Methode „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ (MBSR) beruhen und Ihnen Tag für Tag dabei helfen, Stress abzubauen und sich wieder in der Gegenwart zu verankern.

Robert Gonzales: Ein Leben in Mitgefühl

Ein Leben in Mitgefühl

Inspirationen für eine tiefe innere Verbundenheit und Erfüllung

Robert Gonzales’ Inspirationen sind Zeugnis einer Weisheit des Herzens, die sich ihm durch jahrelange Beschäftigung mit der Frage nach der Schnittmenge zwischen menschlicher Kommunikation und Spiritualität erschlossen hat. Mittels Kontemplation in das eigene Leben und Erleben hinein können auch wir einen inneren Zugang zur Heilung erlangen.

Wenn wir uns loslösen von alten, über lange Zeit verinnerlichten Gewohnheitsmustern, die uns gefangen halten und unverbunden fühlen lassen, ist ein Wiederentdecken der uns innewohnenden Ganzheit und wechselseitigen Verbundenheit möglich. Begegnen wir den tiefen inneren Verletzungen und Wunden, die wir alle in unterschiedlicher Ausprägung in uns tragen, mit der warmen und herzlichen Energie des Mitgefühls, so können sich diese in die zugrunde liegende strahlende Schönheit wandeln, die unserem wahren Wesen entspricht und allem Erleben innewohnt.